Am letzten Spieltag der Saison gab es für die Meden des TC Dolbergs eine 2:7 Niederlage beim TV Bergkamen, der endgültig als Aufsteiger in die 1.Kreisklasse feststeht. Die Partie war bereits nach den Einzeln entschieden, denn nur Michael Griese konnte für die Dolberger punkten. Dies gelang aber immerhin recht eindrucksvoll, denn schon nach 50 Minuten war der 6:0 und 6:1 Erfolg perfekt.

Christoph Bußmann musste leider im fünften Saison-Einzel seine erste Niederlage hinnehmen. Er kam gegen den ebenfalls ungeschlagenen Gegner erst im zweiten Satz besser ins Spiel, konnte das Match aber nicht mehr kippen (1:6, 5:7). Auch Felix Bußmann unterlag in zwei Sätzen, zeigte aber beim 4:6 und 3:6 seine beste Saisonleistung.

Daniel Kerkmann konnte den immerhin sieben Leistungsklassen höher eingestuften Gegner nur im ersten Satz ärgern. Nach langem Kampf setzte sich der erfahrene Kontrahent aber mit 7:5 durch und ließ Daniel im zweiten Satz keine Chance mehr. Auch für Max Rodenberg und Kevin Gotschlich gab es 2-Satz-Niederlagen, wobei Kevin aber durchaus Möglichkeiten hatte, den ersten Satz für sich zu entscheiden.

In den bedeutungslosen Doppeln gelang es dann Christoph und Michael noch den zweiten Dolberger Punkt einzufahren. Sie gewannen ihr Doppel in zwei Sätzen und bleiben damit als Doppel in dieser Saison ungeschlagen. Jeweils mit 1:6 und 4:6 unterlagen die Doppel Daniel/Max und Felix/Kevin, sodass es am Ende 7:2 für die Gastgeber hieß. Die Dolberger beenden die Saison damit nach drei Siegen und zwei Niederlagen auf dem guten dritten Platz und können mit dem Abschneiden insgesamt zufrieden sein.

Den dritten Saisonsieg konnten die Meden am Sonntag bei der 4.Mannschaft des TC Eintracht Dortmund einfahren. Nach einem weiteren spannenden Spieltag hieß es am Ende wieder einmal 5:4 für den TC Dolberg. Auf der idyllischen Anlage mit Blick auf den "Signal Iduna Park", der direkt nebenan liegt, sorgte erneut Christoph Bußmann für den ersten Dolberger Punkt. Er kontrollierte die Partie jederzeit und fuhr einen sicheren 6:4, 6:3 Erfolg ein. Weniger erfreulich verliefen hingegen die Spiele von Pascal Weghake und Michael Griese. Beide mussten sich in zwei Sätzen geschlagen geben.

Doch die Dortmunder Führung hielt nicht lange, denn Daniel Kerkmann sorgte im Eiltempo für den zweiten Dolberger Punkt. Es kam also nun auf die beiden letzten Einzel von Thomas Stratmann und Felix Bußmann an. Und zunächst sah es nicht gut aus, denn beide mussten den ersten Satz abgeben. Doch beide hängten sich rein und kämpften sich in die Partien zurück. Fast parallel gelang dann aber der Satzausgleich und es ging jeweils in den entscheidenden Satz. Hier behielt dann Thomas einen kühlen Kopf und schaffte seinen ersten Saisonsieg im Einzel. Felix musste sich trotz gutem Kampf leider geschlagen geben.

Somit stand es wieder einmal 3:3 und die Dolberger setzten auf ihre bewährte Doppel-Taktik, die erneut aufgehen sollte. Daniel und Thomas brachten das erste Doppel souverän nach Hause. Christoph und Michael hatten im ersten Satz noch etwas Mühe, landeten aber am Ende ebenfalls einen glatten 2-Satz-Erfolg und machten den dritten Saisonsieg perfekt. Daran änderte auch die Niederlage von Pascal und Felix im dritten Doppel nichts mehr.

Damit haben die Meden den dritten Platz in der Gruppe bereits sicher. Am nächsten Sonntag geht es noch zum ungeschlagenen Spitzenreiter TV Bergkamen, denen der Aufstieg wohl nicht mehr zu nehmen ist.

Am Fronleichnams Feiertag waren die Herren 40 des TV 05 Neubeckum zu Gast auf der heimischen Tennisanlage. Horst Schneider (1), Klaus-Peter Cewe(2), Werner Griese(4) und Achim Bock(6) konnten ihre Gegner in jeweils zwei Sätzen bezwingen. Lediglich Berthold Sudhues(3) und Detlef Schwonke(5) benötigten drei Sätze um den ersten Heimsieg der Saison zu sichern. Die drei Doppel gingen mit 2:1 zum Endstand von 8:1 an den TC Dolberg.

Weiter ging''s mit einem 5:4 Auswärtssieg in Oelde - nach dem Auftaktsieg gegen Neubeckum waren die Herren 40 am folgenden Sonntag zu Gast beim TC Oelde 1890. Horst Schneider(1), Berthold Sudhues(2) und Werner Griese(4) gewannen ihre Einzelspiele jeweils deutlich in 2 Sätzen. Michael Weghake konnte sich nach verlorenem 1 Satz (1:6) erheblich steigern und gewann die Sätze zwei und drei mit 6:3 und 6:4. Christoph Gasse(3) und Peter Milohnoja(5) verloren ihre Spiele jeweils knapp in zwei Sätzen, so dass es vor den Doppeln 4:2 für den TCDolberg stand.

Die Paarung Schneider/Schwonke unterlag im zweiten Doppel den Oeldern in zwei Sätzen mit 6:7, 3:6. In einem sehr spannenden und gut anzusehenden ersten Doppel musste sich die Paarung Cewe /Sudhues in drei Sätzen mit 4:6, 6:3 und 5:7 geschlagen geben. Das dritte Doppel Griese/Bock machten aber dann den Punktgewinn mit einem 2-Satz-Sieg mit 6:3 und 6:4 für den TC Dolberg perfekt.\r\nNun kann man am Sonntag, den 03.07. als Tabellenführer mit breiter Brust nach Aplerbeck fahren und locker aufspielen und sehen was geht. Bei einem Sieg hätte man auf jeden Fall einen Fuß in der Beziksligatür! Aufstieg? Wäre doch mal was.....

...


Die Meden-Mannschaft des TC Dolberg scheint das Verletzungspech regelrecht anzuziehen. Neben dem Ausfall von Felix Schmidt mussten auch Thomas Stratmann und Richard Düchting kurzfristig passen. Stark ersatzgeschwächt musste man sich so auf heimischer Anlage dem TC Grüningsweg mit 3:6 geschlagen geben. Wie schon in der Vorwoche gelangen Daniel Kerkmann und Christoph Bußmann Siege in ihren Einzeln. Dieses Mal gewannen beide glatt in zwei Sätzen. Allerdings standen demgegenüber glatte Zweisatz-Niederlagen von Pascal Weghake, Max Rodenberg, Adrian Heißt und Michael Klockenbusch, sodass es nach den Einzeln 2:4 stand.

Immerhin gab es dann noch einen Erfolg für das erste Doppel zu vermelden. Christoph und Pascal gewannen in drei Sätzen. Nach dem Gewinn des ersten Satzes mit 6:4 nahmen die beiden wohl eine kleine Auszeit und gaben Satz 2 mit 0:6 ab. Aber im entscheidenden dritten Satz fing man sich wieder und ging mit 6:3 als Sieger vom Platz. Auch das zweite Doppel war umkämpft. Daniel und Max mussten sich allerdings nach drei Sätzen mit 2:6, 6:3 und 2:6 geschlagen geben. Am Ende stand für die sympathischen Gäste vom TC Grüningsweg ein 6:3-Erfolg und damit der zweiten Sieg, während die Dolberger weiter auf den ersten Sieg warten. Die nächste Chance gibt es am kommenden Sonntag erneut auf heimischer Anlage gegen Teutonia Lanstrop.

Nach dem Auftaktsieg in der Vorwoche zu normaler 40er Zeit (Samstag 13.00 Uhr) musste man nun am Sonntag  Morgen 10.00 Uhr im Kurpark Unna gegen Grün-Weiss antreten. Man konnte auf 3 Plätzen anfangen und so starteten die Paarungen auf Wunsch von Dolberger Seite nicht 2-4-6 sondern 2-5-6. Michael Dehardt an 2 spielend tat sich sehr schwer gegen einen unorthodox spielenden Christian Westebbe. Der erste Satz ging nach Tie- Break an die Nr. 2 von Unna.

Auch der zweite Satz blieb bis zum Stand von 5:5 ausgeglichen, Michael konnte dann aber seinem Gegenüber den Aufschlag abnehmen und seinen Aufschlag zum 7:5 durchbringen. Auch der Dritte Satz war bis zum 3:3 sehr umkämpft, aber das Break zum 4:3 war dann fast schon die Entscheidung. Mit unglaublicher Willensstärke brachte Michael seinen Aufschlag durch und zu guter letzt, nach über 3 Stunden Spielzeit nahm er seinem Gegner den Aufschlag zum Matchgewinn ab.

Werner Griese an 5 spielend war aufgrund seiner Spielstärke gegen den Mannschaftskapitän Sven Hinrichs wie so oft ein wenig unterfordert. Beide trennten sich nach 45 Minuten 6:1, 6:0. Da Christian Schmidt, der an Nr. 6 gesetzt ist nicht zur Verfügung stand und Karl –Heinz Wiethaup seinem  Trainingsrückstand hinterherläuft, kam Hermann Schröer  zu seinem allerersten Einzeleinsatz. Hermann spielte gegen Norbert Beck richtig gut und hatte die eine oder andere Möglichkeit ein Spiel zu gewinnen. Aber dann merkte man doch die Unerfahrenheit des Tennis-Späteinsteigers und so ging sein erstes Einzelmeisterschaftsspiel mit 0:6: 0:6 verloren. Der eine oder andere Punkt wäre ihm sicherlich vergönnt gewesen.

Einen raaaabenschwarzen Tag erwischte unsere Nr. 1 Ingo Gotschlich. Gegen einen nicht gerade übermäßig stark aufspielenden Heiko Henkel ging an diesem Morgen gar nichts. Lag es an der Uhrzeit oder am ungewohnten Sonntag? Spielergebnis 4:6, 1:6!!! Zwischenzeitlicher Spielstand 2:2. Dieter Krause an Nr. 3 spielend hatte in Reinhold Brömmelhaus einen sehr starken Gegner. Der erste Satz ging nach einem Break mit 6:4 an Brömmelhaus. Der zweite wurde dann noch einmal richtig eng und beim Stand von 6:6 musste der Tie-Break wieder einmal entscheiden. Leider gegen Dieter und so ging der Satz mit 7:6 an Unna zur 3:2 Führung nach 5 Einzeln.

Nun musste der an Nr. 4 spielende Mannschaftsführer Berthold Sudhues gegen Dr. Hans-Gerd Dröge versuchen, den dritten Punkt zu machen um bei den anstehenden Doppel nicht alle drei gewinnen zu müssen. Da alle Einzel, bis das von Michael Dehardts schon beendet waren und der Gegner von B. Sudhues seinen Mitspieler im zweiten Einzel noch betreuen wollte, konnte man erst nach Beendigung dieses Spiels auf dem Centercourt anfangen. Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch, denn Berthold Sudhues musste sich auf Grund dieser Zeitverzögerung zweimal aufwärmen, ging es dann endlich los. Ziel von B. Sudhues war es, die Spielzeit so kurz wie möglich zu halten und bei den hochsommerlich-schwülen Temperaturen so wenig Kraft wie möglich zu vergeuden. Gesagt, getan: 45 Minuten 6:0, 6:2, dritter Punkt. Nun mussten die Doppel die Entscheidung bringen. Da Dieter Krause verletzungsbedingt passen musste und das in der Vorwoche spielstarke erste Doppel nicht auseinander gebracht werden sollte setzte man fälschlicherweise alles auf eine Karte. Beim dritten Doppel K.H. Wiethaup/Hannes Kocker hatte man die Niederlage fast einkalkuliert. Und so ging es auch 1:6 und 1:6 aus. Nun sollten die beiden anderen Doppel für die notwendigen Punkte sorgen. Das zweite Doppel B. Sudhues/W. Griese stach und kam zu einem leichten 6:0, 6:3. Ausgleich 4:4. Dann aber das erste Doppel. Ingo Gotschlich und Michael Dehardt kamen in keiner Weise an ihre Leistungen aus der Vorwoche heran und so ging das Spiel mit 2:6, 3:6 verloren - und somit auch der Spieltag mit 4:5. Die siebener Regelung bei der Aufstellung der Doppel hätte wahrscheinlich  ein anderes, positives Ergebnis für die Dolberger Mannschaft gebracht. Fazit: Gepokert, hoch gespielt, verloren. Beim nächsten mal wieder gutes, erfolgreiches Mannschaftstennis spielen und kein Glücksspiel im Freien!


Auch im nächsten Jahr wird die Herren30-Mannschaft um Kapitän Christof Drögemöller in der Kreisliga starten. Mit drei Siegen und zwei Niederlagen sicherten sich die Dolberger einen soliden dritten Tabellenplatz in ihrer Gruppe. So ganz glücklich war man dann mit dieser Platzierung dann aber doch nicht, da eigentlich mehr für die Herren30 drin war: beim Auftaktsieg gegen die Herren des ATV Dorstfeld verletzte sich Christof Drögemöller am Oberschenkel und musste sein Einzel aufgeben. Trotzdem ging er im Doppel an den Start und konnte hier mit seinem Partner <a href=player_stats.php?id=138> Norbert Penger</a> den Punkt machen, so dass der Sieg mit 6:3 an Dolberg ging.

Am nächsten Spieltag gegen den TV Hemmerde ging Christof schon angeschlagen ins Match, da sein Gegner allerdings ebenfalls mit einer Verletzung startete entwickelte sich ein kurioses Match: keiner der beiden wollte verletzungsbedingt aufgeben, weil man dies jeden Augenblick vom Gegner erwartete. So quälten sich die beiden Spieler in den Tie-Break des dritten Satzes, bei dem der Dolberger Kapitän dann das bessere Ende für sich hatte. In den Doppeln hatten auch hier die Dolberger Herren die Nase vorn, so dass auch hier ein 6:3-Erfolg heraussprang.

Im anschließenden Derby gegen die zweite Mannschaft des TuS Westfalia Vorhelm musste die Dolberger Nummer 1 dann passen - die 4:5-Niederlage kam deshalb für die Herren des TCD nicht ganz unerwartet. Auch der folgende Spieltag gegen die bis dahin ungeschlagene zweite Garde des TV Bergkamen endete mit einer Niederlage, die allerdings mit 3:6 auch völlig in Ordnung ging.

Am letzten Spieltag waren dann die Herren des Nachbarn VfL Mark Hamm zu Gast und dieser Spieltag hatte es nochmal so richtig in sich: nach den Einzeln lagen die Dolberger mit 2:4 hinten, da nur Christof Drögemöller und Jens Küppers ihre Spiele gewinnen konnten. Das die Gäste deshalb doch sehr zuversichtlich in die Doppel gingen ist verständlich, doch erlebten sie hier eine dicke Überraschung: nachdem das 1. und 2. Doppel glatt an die Dolberger ging, konzentrierten sich alle Blicke auf das 3. Doppel. Hier hatten Roland Berief und Dieter Schweer schon eine 6:3 und 5:2-Führung rausgeholt, konnten ihre Chance zum Sieg trotz mehrer Matchbälle nicht verwandeln. Erst nach einem spannendem dritten Durchgang konnten die zwei den dritten Doppelsieg und damit den 5:4-Erfolg klar machen.

Medenmannschaft des TC Dolberg spielt zukünftig in der 1. Bezirksklasse / Erfolg gebührend gefeiert
Ahlen-Dolberg (baf).  In der nächsten Saison wird die Medenmannschaft des TC Dolberg in der 1. Bezirksklasse spielen! Am vergangenen Sonntag setzten sich die Dolberger auf heimischer Anlage denkbar knapp mit 5:4 gegen die Mannschaft von DjK Brambauer durch und machten dadurch den Aufstieg in die 1. Bezirksklasse perfekt.



Nach den gewonnenen Spielen gegen die Mannschaften des Ruderclubs Hamm III mit 5:4, Dortmund-Ost I mit 5:4, TC Beckum II ebenfalls mit 5:4 und gegen den TC Welver I mit 6:3 ging es am letzten Spieltag regen die 2. Herrenmannschaft des DjK Brambauer. Während Thomas Quante, Michael Schneider und Jens Küppers in den Einzeln ihre Punkte sicher verbuchen konnten, mussten sich Roger Hörster, Stefan Franz und Sven Kolekta ihrem Gegner geschlagen geben.

Da es nach den Einzeln 3:3 stand, musste die Entscheidung in den Doppeln fallen. Und hier sah es anfangs nicht gut aus, denn Matthias Mücke und Stefan Franz verloren ihr Spiel klar in zwei Sätzen. Für den Ausgleich zum 4:4 sorgten dann Thomas Quante und Michael Schneider, die nach drei hartumkämpften Sätzen siegreich den Platz verlassen konnten. So musste die endgültige Entscheidung im dritten Doppel fallen. Von den Fans lautstark unterstützt, schafften es Sven Kolekta und Jens Küppers aufgrund einer starken Leistung und Vorteilen in der Konzentration und Kondition, den letzten wichtigen Punkt zu holen, so dass auch das letzte Spiel mit dem Standardergebnis von 5:4 gewonnen werden konnte.

Einen schönen Erfolg landete die Henner-Henkel-AK-B-Mannschaft des TC Dolberg bei den diesjährigen Spielen in der Kreisliga Gruppe III. Der Verein schickte in diesem Jahr erst zum zelten Mal eine Knaben-Mannschaft in das Meisterschaftsrennen und gleich im zweiten Anlauf konnte sich die Mannschaft den Gruppensieg sichern.

Tim Fischer, Dominik Gerntrup, Sven Kolekta und Kai Möller mussten im ersten Meisterschaftsspiel bei der zweiten Mannschaft des TV Ennigerloh antreten und trumphten dort mit einem 5:1-Sieg auf. Schon bei diesem Spiel deutete sich an, daß die Jugendlichen, die im vergangenen Jahr noch überwiegend deutliche Niederlagen hinnehmen mußten, in diesem Jahr durchaus mitspielen konnten. Im zweiten Spiel auf der eigenen Anlage gab es dann jedoch einen kleinen Dämpfer, als man der zweiten Mannschaft des TC Blau-Weiß 23 mit 2:4 unterlegen war.

Die Niederlage war jedoch auch Motivation, um im nächsten Spiel in Vorhelm gegen die stark eingeschätzte Mannschaft des TuS Westf. Vorhelm alles zu geben. Dieses Spiel war an Dramatik nicht zu überbieten. Nach den vier Einzeln lagen beide Mannschaften nach Punkten und Sätzen gleichauf. Die Dolberger führten lediglich mit einem mehr gewonnenen Spiel. Auch nach den beiden anschließenden Doppel hieß es 3:3 nach Punkten und 6:6 nach Sätzen. Hinzu kam, daß die Vorhelmer das eine Spiel Rückstand ausgleichen konnten, so daß absoluter Gleichstand herrschte. Nach den Regeln mußte das Spiel dann mit einem Tie-Break entschieden werden. Hierbei hatten die Dolberger die besseren Nerven und siegten mit 7:3. Im nächsten Spiel ging es dann wieder auf eigener Anlage gegen die Mannschaft des SV 26 Heessen. Dieses Spiel wurde mit 4:2 gewonnen.

Um noch die Chance auf den Gruppensieg wahren zu können, mußte das letzte Spiel wiederum auf eigener Anlage gegen die Mannschaft des ATC gewonnen werden. Auch in diesem Spiel wurde es wieder sehr eng. Nach Punkten und Sätzen war es am Ende wieder ausgeglichen, doch hatten die Dolberger durch zwei deutliche Siege von Tim Fischer im Einzel und dem Doppel Fischer/Kolekta wesentlich mehr Spiele gewonnen. Da die Mannschaft des TC Blau-Weiß 23 mittlerweile auch ein Spiel verloren hatte, reichte der letzte Sieg zum hauchdünnen Gruppensieg, an den man vor der Saison noch kaum glauben wollte. Durch den Gruppensieg qualifizierte sich die Mannschaft nun für die weiteren Spiele um die Kreismeisterschaft. Bleibt zu wünschen, daß die Mannschaft an die guten Leistungen der Gruppenspiele anknüpfen kann.

Poensgen-Damen gewannen in Dortmund-Gneisenau und müssen morgen gegen TC Unna-Massen antreten
Dolberg. Für die erste Medenmannschaft des TC Dolberg begann die Meisterschaftsrunde 1988 mit einem Spiel auf der heimischen Anlage gegen den Grün-Weiß-Mengede II. In ihrem erstem Spiel nach dem Aufstieg in die 5. Bezirksklasse unterlag die 1. Meden des TC Dolberg knapp mit 4:5.

Die durch den krankheitsbedingten Ausfall von Detlef Willer etwas geschwächte Mannschaft lag nach den ersten beiden Einzeln, die jeweils knapp in drei Sätzen verlorengingen, mit 0:2 im Rückstand. Mit zwei klaren 2-Satz-Siegen konnten die Dolberger indes die Partie\r\n schnell wieder ausgleichen. Nach den sechs Einzeln stand es dann 3:3 unentschieden, so daß die Doppel die Entscheidung bringen mußten. Von den ersten beiden Doppel konnte eines gewonnen werden, während das andere verlorenging. So wurde die Entscheidung auf das letzte Doppel vertagt. Hier unterlagen die Dolberger wiederum in drei Sätzen, so daß die Gäste aus Dortmund-Mengede schließlich mit 5:4 die Oberhand behielten.

Erfolgreicher als die 1. Meden-Mannsehaft war die Poensgen-Mannschaft des TC Dolberg, die in diesem Jahr in der 6. Bezirksklasse zum ersten Mal am Meisterschaftbetrieb teilnimn Nachdem an Fronleichnam das erste Spiel bei TC Sünninghausen mit 6:3 gewonnen wurd mußten die Damen beim letzten Spiel in Doi mund-Gneisenau antreten. Auch dieses Spiel konnten die Dolbergerinnen mit 7:2 deutlich für sich entscheiden. Hier kommt es nun am morgigen Freitag ab 10 Uhr auf der heimischen Anlage in Dolberg zum entscheidenden Spiel um den Aufstieg gegen den TC Unna-Massen, dessen Damen bisher ebenfalls ungeschlagen sind. Alle Interessierten sind hierzu herzlich eingeladen.

Außenbereich geplant / Kreis muß Einverständnis geben
Dolberg (ise). Schon im Herbst wollten die Tennissportler voat Dolberger TC mit dem Bau ihrer eigenen Anlage beginnen. Fünf Plätze und ein Clubhaus waren nach Informationen vom zweiten Vorsitzenden, Raimund Göbel, geplant. Selbst über den Standort war man sich nach jahrelangen Überlegungen einig. Danach sollten die Bälle künftig nördlich der Bundesstrafie 61 fliegen. Um mit dem Bau beginnen zu können, reichten die TC-Sportler vor acht Tagen einen Bauantrag bei der Stadt Ahlen ein.

Die Überraschungen folgten auf dem Fuße. Der von den Sportlern angepeilte Geländebereich zwischen der Alleestraße und der Bankampstraße liegt nach Angaben der Stadtverwaltung Ahlen im „Außenbereich". Und eben an dieser Stelle sei die Errichtung einer Tennisanlage so ohne weiteres nicht möglich, versicherte gestern ein Sprecher des Planungsamtes in Ahlen. Der vorhandene Flächennutzungsplan, der in diesem Bereich auch noch eine Umgehungsstraße vorsieht, müsse geändert werden. Dazu bedarf es einer Reihe von verwaltungstechnischen Schritten, die natürlich Zeit kosten.

Auch muß der Kreis Warendorf noch seine Zustimmung zu dieser Änderung geben. Wann es zu einer Entscheidung und der Genehmigung für den Bau kommen wird, konnte der Ahlener Planungsbeamte nicht beantworten. Näheres hierzu soll im Rahmen einer Ortsausschußsitzung, die Mitte August stattfinden soll, besprochen werden. Eines steht bei den Tennissportlern in Dolberg allerdings schon fest: Der Termin für den Baubeginn dürfte sich deutlich verschieben.