Auf gleich zwei Vereinsveranstaltungen innerhalb von einer Woche blickt der TC Dolberg zurück. Zunächst fand am 30.05. der diesjährige „Tag der offenen Tür“ statt. Unter dem Motto „Dolberg spielt Tennis“ hatten dabei alle Interessierten die Möglichkeit, unter Anleitung den Tennissport einmal völlig unverbindlich auszuprobieren. Viele Kinder und Jugendliche, aber auch einige Erwachsene nutzten die Gelegenheit und hatten bei Spielen und Übungen mit und ohne Tennisschläger viel Freude. Für das leibliche Wohl sorgte dabei auch in diesem Jahr der Förderverein der Lambertischule Dolberg, der die Gäste mit Kaffee, selbstgebackenem Kuchen und Getränken hervorragend versorgte.



Am vergangenen Wochenende stand dann mit dem diesjährigen Jugendcamp gleich der nächste Höhepunkt auf dem Programm. Von Freitag bis Sonntag verbrachten insgesamt 22 Kinder und Jugendliche das Wochenende auf der Tennisanlage. Unter der Leitung von Jugendwart Peter Milohnoja und dem 1.Vorsitzenden Daniel Kerkmann wurde den Kindern ein abwechslungsreiches Programm geboten. Neben Trainingseinheiten und der Möglichkeit zum freien Tennis spielen stand den Kindern die gesamte Platzanlage zum Austoben zur Verfügung. Am Samstag wurde zudem ein Ausflug zur Minigolfanlage nach Lippetal unternommen. Hinzu kamen zwei gemütliche Abende am Lagerfeuer. Etwas unruhig wurde lediglich die erste Nacht. Als ein Gewitter aufzog, mussten die Kinder ihren Schlafplatz kurzfristig in das Clubheim verlegen. Immerhin konnte dann die zweite Nacht im Zelt verbracht werden.

Ein weiterer Höhepunkt des Jugendcamps war das Ausspielen der Jugend-Vereinsmeisterschaften. In umkämpften Spielen wurden in drei verschiedenen Altersklassen die diesjährigen Vereinsmeister ermittelt. Die Sieger und Platzierten wurden anschließend mit Pokalen und Urkunden geehrt. Am Ende zog Daniel Kerkmann ein positives Fazit: „Das Jugendcamp war auch in diesem Jahr eine rundum gelungene Veranstaltung. Es herrschte eine sehr gute Atmosphäre und alle Teilnehmer hatten viel Spaß an diesem Wochenende. Ein großer Dank gilt dabei auch allen Betreuern und Helfern, die für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben.“

 

Nach den ersten beiden Spieltagen haben die Meden des TC Dolbergs eine ausgeglichene Bilanz. Am Donnerstag trat die Mannschaft beim TC GW Hamm an und feierte einen klaren 8:1-Erfolg, der bereits nach den Einzeln feststand. Christoph Bußmann, Felix Schmidt, Yannick Röller und Thomas Stratmann gewannen glatt in zwei Sätzen. Etwas mehr Mühe hatten Daniel Kerkmann und Michael Griese, die über drei Sätze gehen mussten, am Ende aber auch souverän als Sieger vom Platz gingen.

In den Doppeln kamen noch zwei weitere Dolberger Punkte hinzu. Christoph und Michael, sowie Felix und Yannick gewannen ihre Doppel souverän, während Daniel und Thomas am Ende den Kürzeren zogen. Drei Tage später ging es schon weiter, der TC Brambauer gastierte auf der heimischen Anlage. In vielen umkämpften Spielen fehlte den Dolbergern in einigen Momenten das Quäntchen Glück. Am Ende hieß es 3:6 aus Dolberger Sicht.

Christoph Bußmann bot eine starke Leistung und schien das Spiel Anfang des dritten Satzes unter Kontrolle zu haben. Doch dann konnte sich auch sein Gegner noch einmal steigern und am Ende die Oberhand behalten. Ähnlich erging es Michael Griese, der nach furiosem Beginn ebenfalls in drei Sätzen als Verlierer vom Platz gehen musste. Besser machte es Felix Schmidt, der nach anfänglichen Schwierigkeiten am Ende in drei Sätzen gewinnen konnte. Umkämpft war auch das Einzel von Daniel Kerkmann, der sich im Laufe des Spiels immer besser auf seinen Gegner einstellen konnte. Doch trotz 4:0-Führung im zweiten Satz und zweier Satzbälle bei 5:4 und im Tie-Break reichte es am Ende nicht.

Nach den Niederlagen von Thomas Stratmann und Felix Bußmann war die Partie damit schon nach den Einzeln entschieden. Doch die Dolberger zeigten Moral und konnten noch Ergebniskosmetik in den Doppeln betreiben. Christoph und Michael souverän, sowie das „Felix-Doppel“ in einem packenden Match-Tie-Break sorgten für zwei Punkte, sodass es am Ende 3:6 hieß. Die gezeigten Leistungen in den ersten beiden Spielen machen in jedem Fall Hoffnung, dass der Aufsteiger in diesem Jahr nicht so viel mit dem Abstiegskampf zu tun haben sollte. Weiter geht die Saison am 30.06. mit dem Auswärtsspiel bei der TSG Hamm.


Bereits Ende April startete der TC Dolberg in die diesjährige Freiluftsaison und nahm an der bundeseiten Aktion des Deutschen Tennis Bundes (DTB) "Deutschland spielt Tennis" teil. Dieser Tag der offenen Tür nutzte der Tennisclub, um allen Interessierten den weißen Sport näher zu bringen. Trotz nasskalten Wetters kamen etliche Familien zur Anlage am Königsbusch, um sich Anlage und Verein näher anzuschauen und eifrig mitzumachen.

Angesteckt von der Spielfreude der zahlreichen Kinder und Jugendlichen griffen auch viele Eltern spontan zu Ball und Schläger, um ein paar Filzkugeln über das Tennisnetz zu schlagen. "Hier zeigt sich mal wieder, dass Tennis ein Sport für die ganze Familie ist", zeigte sich Vereinsvorsitzender Dirk Bussmann begeistert vom emsigen Betrieb auf der Tennisanlage. Er überreichte zum Abschluss allen Kindern und Jugendlichen eine Teilnehmerurkunde. Für das leibliche Wohl war durch den Förderverein des St. Lambertus-Kindergartens bestens gesorgt: Kaffee, Kuchen, Bratwürstchen und Getränke standen als Stärkung für Zuschauer und Aktive zur Verfügung. Die Bilanz des Aktionstages kann sich sehen lassen: acht Kinder und ein Erwachsener haben im Anschluss an die Veranstaltung das Angebot einer Schnuppersaison in Anspruch genommen.

Mittlerweile sind auch die Mannschaften des Dolberger Tennisvereins in die Saison gestartet: die in der Kreisliga startenden Herren40 sind nach zwei Siegen gegen Lünen und Kamen noch ungeschlagen, das Aufstiegsteam der Herren gewann in der 1. Kreisklasse ihre Auftaktpartie in Hamm, hatten im zweiten Spiel Zuhause gegen Brambauer dann aber das Nachsehen. Der angepeilte Klassenerhalt sollte trotzdem drin sein. Damen50 und Herren50 verloren zwar die ersten beiden Partien, haben aber noch jeweils dreimal die Chance, eine Begegnung für sich zu entscheiden. Besonders erfreulich ist, dass der Verein nach langjähriger Abstinenz wieder zwei Mannschaften im Jugendbereich melden konnte: in den Altersklassen U10 und U12 gehen zwei Teams mit insgesamt 14 Kindern mit viel Freude auf die Jagd nach Punkten.

  • 001
  • 002
  • 003
  • 004
  • 005
  • 006
  • 007
  • 008
  • 009
  • 010
  • 011
  • 012
  • 013
  • 014
  • 015
  • 016
  • 017
  • 018
  • 019
  • 020
  • 021
  • 022
  • 023
  • 024
  • 025
  • 026
  • 027
  • 028
  • 029
  • 030
  • 031
  • 032
  • 033
  • 034
  • 035
  • 036
  • 037
  • 038
  • 039
  • 040
  • 041
  • 042
  • 043
  • 044
  • 045
  • 046
  • 047
  • 048

Simple Image Gallery Extended

Am Samstag, den 26.06.2010 konnte man alte Bekannte aus Berghofen begrüßen. Schon im Jahr 2006 hatte man das Vergnügen auf deren Anlage gegen diese überaus sympathische Truppe zu spielen. Damals verlor Dolberg mit 2:7 und so wollte man sich in 2010 revanchieren. Leider hat dies nicht geklappt.

Michael Dehardt an 1 und Berthold Sudhues an 2 benötigten jeweils  3 Sätze zum Sieg. Unser Routinier Werner Griese macht mal wieder kurzen Prozess und ging nach 2 Sätzen als Sieger vom Platz. Ingo Gotschlich an 3, Antonius Bicker an 5 und Günter Schweer an 6 mussten leider jeweils nach 2 Sätzen die Siege ihrer Gegner anerkennen. So stand es nach den Einzeln 3:3.

Nun mussten die Doppel wieder einmal entscheiden. Das  zweite  Doppel mit Sudhues/Bicker und das dritte Doppel Griese/Wiethaup gingen jeweils in 2 Sätzen an die Berghofener, lediglich das erste Doppel Dehardt/Gotschlich musste sich nach 3 Sätzen geschlagen geben. Endstand 3:6 für Berghofen. Beim anschließenden gemeinsamen Abendessen musste man feststellen, das an diesem Tag sehr faire und spannende Spiele zu sehen waren und das die Dolberger prima Gastgeber sind. So einigten sich auch die beiden Mannschaftsführer Berthold Sudhues und Peter Duhme darauf, einen Freundschaftswettkampf, den man schon im Jahre 2006 geplant hatte im Spätsommer, oder in der Hallensaison oder als Vorbereitungsspiel im kommenden Frühjahr durchzuführen. Dieses mal wird es bestimmt klappen.

"Bloß nicht mit einer Niederlage starten!" - diesen Satz hat man bei der diesjährigen Fußball-WM in Südafrika von eigentlich allen Kommentatoren gehört und wenn am vergangenen Freitag unsere Jungs gegen Serbien diesen Spruch genauso beherzigt hätten wie unsere u18er-Mädels bei ihrem ersten Spiel in der Kreisliga, könnten man dem letzten WM-Gruppenspiel deutlich entspannter entgegen sehen....


Marleen Kocker und Team gelang zum Auftakt ein Remis gegen den ASV Hamm

Allerdings hätte es für die Dolbergerinnen gegen die Gäste des ASV Hamm durchaus besser laufen können: unser Team konnte leider nur mit drei Spielerinnen antreten, trotzdem standen nach den Einzeln zwei Punkte von Marleen Kocker und Kim Sudhues zu Buche - Lisa Kalthoff musste sich ihrer Gegnerin leider in zwei Durchgängen geschlagen geben.

Da auch ein Doppelpunkt kampflos an die Gäste ging, musste das Doppel Kocker/Sudhues schon gewinnen, um wenigstens das Remis einzufahren. Diese Aufgabe erledigten sie dann ohne Probleme: mit 6:0 und 6:0 ging der Punkt an die beiden Dolbergerinnen, so dass sich die beiden Teams unentschieden trennten. Am 02.07. geht es für das - dann hoffentlich komplette Team - zum SV Hilbeck.

Davon, nicht komplett antreten zu können, können unsere Damen30 in dieser Saison wahrlich ein Lied singen: gleich vier Spielerinnen fielen verletzungsbedingt oder aus privaten Gründen für die komplette Saison aus. Dass unter diesen Voraussetzungen der Klassenerhalt in der Bezirksliga geschafft werden könnte, war deshalb eher unwahrscheinlich. In den sechs Begegnungen war das Team dann auch nicht einmal komplett und konnte keinen Sieg einfahren - 1:8 gingen die Spiele gegen Marl und Dorstfeld verloren, dem DTK 98 und Lünen unterlag man 2:7. Gegen Stiepel und Möhnesee verlor das Team jeweils mit 3:6.

Zwar hatte das Team um Mannschaftsführerin Anke Bauer lange genug Zeit sich auf den drohenden Abstieg einzustellen, bitter ist es aber trotzdem: da die Mannschaft tapfer kämpfte gingen etliche Punkte erst in drei Sätzen an die Gegnerinnen. Was eine vollständige Truppe hätte schaffen können, daran möchte man gar nicht denken.... Bleibt eigentlich nur, diese verkorkste Saison abzuhaken und für das nächste Jahr die Personaldecke zu verstärken.

Nach dem Aufstieg in der Saison 2008 in die Kreisliga hatten sich die Herren 40 II vorgenommen den Klassenerhalt zu schaffen. Das dies nun schon am ersten Spieltag bei der TSG Hamm I so gut wie sicher ist, damit hat man aber doch nicht unbedingt gerechnet.

Man konnte zeitgleich auf vier Plätzen anfangen und so hatte der an Nr. 1 spielende Ingo Gotschlich sofort mit dem wohl stärksten Spieler der TSG, Theo Eitzen zu tun. Nach fast zweistündigem Match musste Ingo sich mit 6:2, 6:4 geschlagen geben. Michael Dehardt an Nr. 2 konnte sich mit einer soliden Leistung deutlich gegen Volker Günther mit 6:2, 6:1 durchsetzen. Christian Schmidt an Nr. 6 musste sich nach zähem Kampf einem sehr gut aufspielenden Franz Krivan mit 6:4, 6:1 geschlagen geben.

Dadurch lag man mit 1:2 hinten, aber Werner Griese an Nr. 5 spielend, sorgte in altbewährter ruhiger und souveräner Manier mit einem 7:5, 6:1 Sieg für den zwischenzeitlichen 2:2 Zwischenstand. Nun mussten der Oldie der Truppe an Nr. 3 spielend, Dieter Krause und Mannschaftskapitän Berthold Sudhues an Nr. 4 spielend ran. Dieter Krause machte mit seinem gewohnten Sicherheits- und Winkelspiel mit 6:3, 6:3 gegen Heino Lütkefels den dritten Punkt, und Berthold Sudhues steuerte mit gutem Aufschlagspiel und Stoppbällen gegen den Wind den vierten Punkt 6:2, 6:4 bei. Gegner war Klaus Störte.

Nun wurde nur noch ein Punkt benötigt um den ersten Sieg der Saison einfahren zu können. Nach vorheriger Recherche via Internet war dem Dolberger Mannschaftskapitän die Doppelspielstärke der TSGer bekannt und so wurde versucht die stärksten Doppelpaarungen aufzubieten. Das dritte Doppel Friedrich Kolekta/Berthold Sudhues gegen F.J.Reher/D.Härtel führte schnell 5:0 und musste sich dann aber noch über 5:6 in den Tie-Break retten, um so den ersten Satz zu gewinnen. Der zweite Satz ging dann aber zügig mit 6:2 an das Dolberger Doppel. Überschattet wurde dieses Spiel mit dem Sturz von F.J. Reher,\r\nder sich dabei, wie sich später im Krankenhaus herausstellte, die Elle und Speiche am linken Arm brach.

Damit war nun der Sieg eingefahren und das merkte man dann auch im zweiten Doppel mit Dieter Krause/Werner Griese. Nach anfänglichen Problemen und dem Verlust des ersten Satzes im Tie-Break gewann man den zweiten Satz mit 6:3. Und nach dem das dritte Doppel von Dolberg gewonnen hatte, ließen die Spieler F.Krivan/Gentschenfelde doch ein wenig die Köpfe hängen und so ging der dritte Satz mit 6:4 an D.Krause/W.Griese. Ungeachtet dessen ging es im ersten Doppel mit I. Gotschlich /M. Dehardt trotzdem richtig hochklassig weiter. Nach dem Gewinn des ersten Satzes im Tie-Break musste man den zweiten mit 6:2 abgeben. Der dritte Satz musste nun in diesem Doppel die Entscheidung bringen und was da den Zuschauern von beiden Doppeln geboten wurde war sehenswert. Bis zum Stand von 6:6 war jedes Spiel sehr hart umkämpft und wieder einmal der Tie-Break musste die Entscheidung bringen. Dort wurde dann der von Ingo Gotschlich und Michael Dehardt gezeigte Mut zum Risiko, mehrmals in die cross geschlagenen Bälle des TSG-Doppel hineinzugehen, belohnt und sie konnten den Tie-Break nach über drei Stunden Spielzeit mit 7:3 für sich entscheiden.

Damit stand das Endergebnis mit 7:2 für die Dolberger Herren 40 II fest. Beim anschliessenden gemeinsamen Essen und ein paar kühlen Bierchen ließ man den siegreichen Tag mit der sympatischen TSG Truppe ausklingen. Von dieser Stelle wünscht die Herren 40 II dem Sportkameraden Franz-Josef Reher einen guten Verlauf seiner Operation und wünschen Gute Besserung.

Für Furore in der Bezirksliga sorgt mal wieder unsere 1. Damen40-Mannschaft: nach einem knappen 5:4-Heimsieg gegen die bisherigen Spitzenreiterinnen vom TC GW Westerholt haben sie selbst jetzt die Tabellenführung in ihrer Gruppe übernommen! Nach dem in der Nacht von Freitag auf Samstag das Wasser kübelweise vom Himmel gefallen war, sorgten schwülwarme Temperaturen und eine hohe Luftfeuchtigkeit für einen schweißtreibenden Spieltag.

Die Einzel brachten in dieser Begegnung keine Vorentscheidung, da beide Seiten drei Punkte für sich verbuchen konnten: Susanne Gatzke, Maria Kerkmann und Neuzugang Martina Schlüter konnten für Dolberg punkten, die drei übrigen Spiele gingen an die Gäste aus Westerholt.

In den Doppeln stellten die Gastgeberinnen dann die Weichen aber auf Sieg - Susanne Gatzke und Ulrike Harms sowie Heide-Marie Schmedes und Martina Schlüter steuerten die beiden Siegpunkte in zwei Sätzen bei, Maria Kerkmann und  Hedwig Kerkmann mussten sich ihren Gegnerinnen in drei Durchgängen geschlagen geben.

Nach diesem Erfolg steht schonmal fest, dass die Mannschaft die Klasse hält und weiterhin spielklassenhöchstes Team des TC Dolberg ist - die noch ausstehenden zwei Partien werden zeigen, ob es evtl. sogar noch eine Klasse höher geht!

Nach der 1. Damen(ü40), der 1. Meden und den Herren(ü30) schafften die 1. Herren(ü40) als viertes Team des TC Dolberg den Verbleib in der jeweiligen Spielklasse. Insgesamt war es aber eine eher "knappe Kiste" für die Herren aus Dolberg: nach einem überzeugenden Aufstieg im vergangenen Jahr hingen die Früchte in diesem Jahr etwas höher. 2:3 lautete die Bilanz nach Abschluss der Meisterschaftsspiele.

Ein knapper 5:4-Erfolg gegen den SSV Mühlhausen-Uelze und eine 2:7-Schlappe gegen TC Do.-Gartenstadt sorgten zunächst für gemischte Gefühle in der Truppe um Kapitän Wolfgang Glaubitz. Gegen TG Westfalia Dortmund gab''s den zweiten 5:4-Erfolg, was im Endeffekt den Klassenerhalt bedeuten sollte. Der letzte Spieltag hatte es wieder in sich und die Herren aus Dolberg zweimal das Nachsehen (4:5 gegen TC Cappenberg und 2:7 gegen TC Sölderholz). Das gesteckte Ziel Klassenerhalt wurde erfolgreich erreicht, was besonders im ersten Jahr in einer neuen Spielklasse immer besonders schwer ist.

Somit haben alle klassenhöheren Mannschaften des TCD ihre Spielklasse gehalten, was nicht nur sportlich sehr positiv ist, sondern auch organisatorisch eine Entzerrung des Spielbetriebs bedeutet.


2 Siege, 3 Niederlagen und somit die Klasse gehalten: das 1. Herren40-Team

Mit einem hervorragenden Ergebnis von 4:2 Siegen konnte sich unsere klassenhöchste Mannschaft den Verbleib in der Bezirksliga sichern.Zum Auftakt gab''s noch eine knappe 4:5 Niederlage gegen den TC Rentfort, aber schon am zweiten Spieltag wurde der erste von vier Siegen eingefahren: 6:3 lautete das Endergebnis gegen das Team aus Linden-Dahlhausen.

Gegen die Damen des TC Kirchhörde musste man sich dann nochmal mit 2:7 geschlagen geben, während die Spiele gegen TC Holzwickede (5:4), SU Annen (6:3) und SV Hilbeck (9:0) gewonnen wurden. Unterm Strich kam ein guter dritter Platz für das Team des TCD raus, so dass unsere Damen auch nach Zusammenlegung der Bezirke mit dem Abstieg nichts zu tun hatten.

Eine tolle Saison hat das gemischte U-12 Jugendteam des TC Dolberg in seinem ersten Jahr hingelegt: ungeschlagen bestritt die erstmalig gemeldete Mannschaft die diesjährige Sommerrunde! TC BW Oelde und die BSG VEW Uentrop wurden mit 4:2 bzw. 6:0 bezwungen, gegen die Mannschaft des Tus 59 Hamm erfolgte mit 3:3 eine Punkteteilung. Dieses Spiel war besonders eng: am Ende hatte die Gastmannschaft nur ein (!) Spiel mehr auf ihrem Konto.

Besonders erfolgreich in dieser Mannschaft waren Richard Düchting und Lukas Dehardt, die kein Einzel oder Doppel verloren. Aber auch Kim - Laura Sudhues, Max Rodenberg, Marleen Kocker, Leia Strichert und Lisa-Marie Kalthoff spielten tolles Tennis und konnten einige Punkte für sich verbuchen.

Ein besonderer Dank an dieser Stelle auch an alle Eltern und Vereinsmitglieder, die diese Mannschaft unterstützt haben!

Mit einem deutlichen 7:2-Erfolg konnte die Herren(ü30)-Mannschaft in die diesjährige Sommerrunde starten. Der Sieg stand bereits nach den Einzeln fest, da alle Dolberger Spieler ihre Partien gewinnen konnten.

Einzig Christof Drögemöller hatte etwas Startschwierigkeiten, konnte einen Rückstand aber dennoch umdrehen und den ersten Satz gewinnen. Im zweiten Satz musste sein Gegner aufgrund gesundheitlicher Probleme aufgeben. Auch Neuzugang Thorsten Bockelbrink, der als Gastspieler vom AhlenerTC 75 die Herren(ü30) verstärkt, zeigte ein starkes Auftaktmatch und liess seinem Gegner keine Chance.

Bei den anschließenden Doppeln konnten die Gäste zwei Punkte für sich verbuchen, so dass am Ende der ein 7:2-Erfolg für Dolberg feststand.

Die zweite Niederlage in Folge musste die zweite Herren-Mannschaft um Daniel Prinz am vergangenen Spieltag einstecken. Trotz verbesserter Personaldecke konnten die Dolberger keinen Sieg einfahren. Zwar gewannen die an den beiden vorderen Positionen spielenden Dolberger Daniel Kerkmann und Anand Kordt ihre jeweiligen Einzel (Anand im Tie-Break des dritten Satzes!), da jedoch alle anderen Punkte an die Gäste vom TC 56 Herringen gingen war die Partie nur schwer zu gewinnen.

Die Gastmannschaft konnte in den anschließenden Doppeln alle Punkte glatt auf der Haben-Seite verbuchen, nur Michael Griese und Matthias Rabe konnten ihren Gegnern einen Satz abnehmen. Bleibt zu hoffen, dass die zweite Meden des TC Dolberg an den nächsten Spieltagen in Bestbesetzung auflaufen kann und noch den einen oder anderen Sieg schafft.

Nach dem letzten Spieltag stand es fest: die 1. Meden-Mannschaft des TC Dolberg spielt auch im nächsten sommer in der Bezirksliga. Ein 7:2-Erfolg bei der zweiten Mannschaft des DTK RW 98 Dortmund reichte der Mannschaft um Mannschaftskapitän Christof Kerkmann zum Klassenerhalt, da die Dortmunder keine Begegnung gewinnen konnten.

Am letzten Spieltag kam es in Dolberg zum Ortsderby mit der Mannschaft vom Nachbarn TC BW Ahlen. Die Ahlener hatten sich in dieser Saison mit dem argentinischen Spieler Bernardo Palacios verstärkt, so dass die Dolberger Aussichten auf einen Sieg von vorneherein nicht sehr hoch waren. Erfolgreichster Einzelspieler war Jens Küppers, der drei seiner Spiele gewinnen konnte. Im Doppel kann Christof Kerkmann eine blitzsaubere Bilanz vorlegen: er gewann mit seinem jeweiligen Partner alle Doppel.


Auch im nächsten Jahr in der Bezirksliga: die Herren des TCD

Dolberg (chk). Für die beiden Mannschaften ging es nur noch um die Ehre - für Christof Drögemöller war es trotzdem ein besonderes Spiel: Bei der 3:6-Niederlage des Tennis-Bezirksligisten TC Dolberg gegen BW Ahlen verabschiedete sich der 39-jährige Dolberger Oldie nach über 100 Spielen aus der Herrenmannschaft.

Während Blau-Weiß schon als Gruppensieger die Aufstiegsrunde sicher erreicht hatte, war dem TC der Klassenerhalt praktisch sicher. So waren die Matches in Dolberg eher ein Test für die Stadtmeisterschaft. Mit Vorteilen für die Gäste: In den Einzeln gewannen nur Jens Küppers (gegen Davor Zilic) und Christof Kerkmann (gegen Alexander Jahnke) für Dolberg, in drei Sätzen verloren Sebastian Meyer (gegen Benjamin Rüberg) und Christof Drögemöller (gegen Hendrik Andela).

Doch in den Doppeln gelang dem Oldie gemeinsam mit Christof Kerkmann der ersehnte Sieg zum Abschluss. „Mit 40 Jahren will ich nicht mehr gegen die 15- oder 16-jährigen Youngsters spielen", begründete er seine Entscheidung, in die Herren 30 aufzurücken. Auch wenn es in sportlicher Hinsicht noch dicke gereicht hätte. Die Youngster haben zwar mehr Haare, aber meist weniger Kondition.

Seinen siebten Vereinsmeistertitel konnte Jens Küppers bei den diesjährigen Einzelvereinsmeisterschaften einheimsen. Im Endspiel besiegte er Sebastian Meyer, der sich zuvor in einem engen Drei-Satz-Match gegen Titelverteidiger Christof Drögemöller durchgesetzt hatte. Im Finale war jedoch deutlich zu spüren, dass  Jens Küppers - der sich erfolgreich bei  Dustin Röller im Semi-Finale für die Halbfinalniederlage des Vorjahres revanchieren konnte - beim 7:5 und 6:3 über  Sebastian Meyer eindeutig der frischere Spieler war.

Bei den Jugendlichen gewann erstmalig Kevin Gotschlich. Im Finale bezwang er in einem spannenden Spiel über drei Sätze  Matthias Griese mit 7:6, 2:6 und 6:3. Kevin Gotschlich war hier der geduldigere Spieler und konnte den Pokal verdient mit nach Hause nehmen.

Auch im Spiel um den dritten Satz war es knapp: Kevin Willer geriet gegen Christian Quante im ersten Satz ins Hintertreffen, gab aber das Match nicht auf und gewann nach toller Leistung in drei Durchgängen. Ein Endspiel unter Schwestern gab es im Damen-Finale. Hier standen sich Susanne Küppers und ihre Schwester Stefanie Frank gegenüber. Obwohl man Susanne Küppers die mangelnde Spielpraxis anmerkte, konnte sie sich gegen ihre zu nervös agierende Schwester in zwei Sätzen durchsetzen.

Pfingsten. Ein schönes langes Wochenende. Da kann man so einiges machen: Kurzurlaub, Hausarbeit (Vorsicht: Witz) oder.... Tennis spielen! Eigentlich genau das richtige wenn man/frau mitten in der Meisterschaftssaison steckt - oder kurz davor steht. So - oder ähnlich - denken die 37 Aktive in fünf Altersklassen, die in diesem Jahr um die diversen Einzelpokale unseres Clubs gekämpft haben. Zu Pfingsten wegfahren bietet sich ja förmlich an, wer allerdings Zuhause war und nicht mitgemacht hat ist selber schuld!

Denn auch diesmal gab es tolle und spannende Spiele, die zu jedem Zeitpunkt und Spielstand sportlich absolut fair geführt wurden:

Männliche Jugend (AK II)
Bei den jüngsten Teilnehmern der diesjährigen Vereinsmeisterschaften standen sich nach erfolgreichen Gruppenspielen im Finale Daniel Kerkmann und Felix Schmidt gegenüber. Daniel hatte im vergangenen Jahr den Titel in der AK III gewonnen, musste sich gegen Felix aber letztendlich in zwei klaren Sätzen geschlagen geben.

Damen (offen)
In diesem Teilnehmerfeld wurden die Meldungen aus allen Altersklassen zusammengefasst. Ein besonders enges Match lieferten sich hier Monika Drögemöller und Ulrike Griese im Halbfinale. In drei Sätzen gewann Titelverteidigerin Ulrike Griese und traf im Finale auf Dauerkonkurrentin Barbara Althaus. Diese Partie verlief in den zwei gespielten Sätzen relativ deutlich zugunsten von Ulrike, Barbara merkte man allerdings auch an, dass sie noch nicht wieder hundertprozentig fit war.

Herren 30
Auch bei den Herren über 30 gab''s als Vorrunde Gruppenspiele, in den anschließenden Halbfinals trafen Günter Schweer und Detlef Willer sowie Dieter Schweer und Achim Bock aufeinander. Günther gewann etwas überraschend mit 6:4 und 6:3, sein Bruder Dieter machte es ihm nach und so gab es ein Novum in der Vereinsgeschichte: ein reines "Bruder-Endspiel"! Hier setzte sich Dieter allerdings erwartungsgemäß in zwei Sätzen durch.

  • 001
  • 002
  • 003
  • 004
  • 005
  • 006
  • 007
  • 008
  • 009
  • 010
  • 011
  • 015
  • 016
  • 017
  • 018
  • 019
  • 020
  • 021

Simple Image Gallery Extended

Ziemlich durchwachsenes Wetter machte die diesjährigen Einzel-Vereinsmeisterschaften zu einem Geduldsspiel. Doch trotz der zahlreichen Regenunterbrechungen konnten die Finalspiele am Pfingstwochenende durchgeführt werden. Die beiden Organisatoren - Christof Drögemöller und Jens Küppers - konnten jedenfalls zufrieden sein, auch wenn sie sich ein etwas größeres Teilnehmerfeld gewünscht hätten.

Bei den jüngsten Teilnehmern der diesjährigen Vereinsmeisterschaften - Männl. Jugend AK III - standen sich Vorjahresfinalist Daniel Kerkmann und Matthias Rabe gegenüber. Daniel Kerkmann, der schon einige Endspielerfahrung in den vergangenen Jahren sammeln konnte, setzt sich hier klar in zwei Sätzen durch und durfte somit den Pokal mit nach Hause nehmen. In der Altersklasse der männl. Jugend AK II gab es leider nur zwei Meldungen, so dass Nils-Holger Glomme und Anand Kordt den Vereinsmeistertitel direkt unter sich ausmachen konnten. Da aber beide Spieler über das Pfingstwochenende anscheinend verhindert waren, muss das Endspiel nachgeholt werden. Das Ergebnis wird nachgereicht.

Das Teilnehmerfeld in der offenen Damenklasse setzte sich wie im Vorjahr aus Spielerinnen aller Altersklassen zusammen. Im Endspiel standen sich dann auch die amtierende Vereinsmeisterin Barbara Althaus und Ulrike Griese gegenüber. Barbara Althaus hatte sich noch bei den letztjährigen Meisterschaften im Halbfinale in einem spannenden und hochklassigen Match gegen Ulrike Griese durchgesetzt. Diesmal hatte die "Seniorin" jedoch den längeren Atem: mit 4:6, 6:3 und 6:3 holte sie sich den Vereinsmeistertitel.

Ein ganz und gar ungewohntes Bild gab es in der offenen Herren-Klasse: hier standen sich diesmal Jens Küppers und Jörn Scheffer gegenüber. Beide hatten ihre jeweiligen Halbfinalspiele in zwei Sätzen gewonnen und auch das Finale ging nicht über die volle Distanz. Mit 6:3 und 6:3 setzte sich Jens Küppers durch, der den Titel des Vereinsmeisters nun zum insgesamt fünften mal in Folge für sich beanspruchen kann. Den dritten Platz belegte Vorjahresfinalist Christof Drögemöller, der sich klar in zwei Sätzen gegen Nachwuchsspieler Sebastian Meyer durchsetzte.

Und wieder hat''s nicht geklappt: für Detlef Willer werden Finalteilnahmen bei Vereinsmeisterschaften langsam zu einem Trauma - schon wieder konnte er sich bis ins Finale durchspielen und das letzte Spiel nicht gewinnen. Sein diesjähriger Endspielgegner bei den Herren 30/40 - Werner Griese - war mit seiner Leistung alles andere als zufrieden, machte insgesamt jedoch weniger Fehler als sein Gegner und gewann letztendlich verdient mit 7:6 und 6:3. Obschon Detlef Willer in der aufgrund der geringen Anzahl an Meldungen zusammengelegten Altersklassen der Herren30 und Herren40 als leichter Favorit galt, blieb ihm wieder nur der zweite Platz.

Die Herren50er-Klasse kämpfte wie gewohnt im Modus "Jeder-gegen-Jeden" um den Vereinsmeistertitel. Hans Drögemöller blieb in diesem Teilnehmerfeld ungeschlagen und löste in dieser Altersklasse Friedrich Kolekta als Titelträger ab. Den zweiten Platz belegte Josef Kerkmann vor Theo Kerkmann und Friedrich Kolekta.

Klassenhöchste Mannschaft des TC Dolberg bleibt weiterhin das Damen-40-Team, das jetzt ebenfalls die Saison beendet hat. In der Bezirksliga verloren die Damen nur gegen den Gruppensieger Rot-Weiß Bönen. Mit dem zweiten Platz haben sich die Dolbergerinnen nach dem Wiederaufstieg in der Bezirksliga etabliert.


Eine höhere Spielklasse, eine neu zusammengestellte Mannschaft - die erste Damenmannschaft hatte es in dieser Saison äußerst schwer. Das junge Team gewann aber dennoch am letzten Spieltag gegen den TC Unna mit 5:4 Spielen und tritt somit auch nächstes Jahr in der Bezirksliga an.


Unser Foto zeigt (v.l.): Ellen Wiesendahl,  Monika Drögemöller, Marion Glunz, Annelie Lindner, Christel Schulz, Susanne Gatzke, Ulrike Griese, Hedwig Kerkmann und Maria Kerkmann.

Über ein sehr großes Teilnehmerfeld bei den diesjährigen Einzelvereinsmeisterschaften konnten sich die beiden Organisatoren Christof Drögemöller und Jens Küppers freuen. In den Altersklassen Herren offen, Herren 30 und der offenen Damenklasse wurde jeweils in einem 16er-Feld gespielt, die Herren 40 und die männl. Jugend AK IV ermittelten ihren Vereinsmeister in einem 8er-Feld und die Herren 50 sowie die männl. Jugend AK II spielten im Modus "Jeder-gegen-Jeden" (4 Teilnehmer). Bei gewohnt gutem Wetter kam es in den einzelnen Wettbewerben zu spannenden Begegnungen....

Männlich Jugend AK4
In einer Neuauflage des letztjährigen Endspiels, standen sich bei den jüngsten Teilnehmern der diesjährigen Vereinsmeisterschaften Daniel Kerkmann und Felix Schmidt gegenüber. Die beiden Nachwuchsspieler zeigten streckenweise tolles Tennis und kämpften um jeden Punkt. Felix Schmidt, der in diesem Jahr in seiner Altersklasse schon den Kreismeistertitel (!) gewinnen konnte, war auch hier in zwei Sätzen erfolgreich und verteidigt seinen Vereinsmeistertitel in dieser Altersklasse.

Männliche Jugend AK2
In dieser Altersklasse wurde im Modus "Jeder-gegen-Jeden" gespielt. Ein Finale im üblichen Sinn gab es hier auf Grund des Spielmodus zwar nicht, da aber sowohl Anand Kordt, als auch Friedemann Salisch ihre Begegnungen gewonnen hatten und in der letzten Partie aufeinandertrafen, kam dies faktisch einem Finale gleich. Hier gewann Anand Kordt in zwei Sätzen und sicherte sich somit erstmals den Vereinsmeistertitel in dieser Altersklasse.

Damen offen
In der offenen Damenklasse hatte sich ein sehr unterschiedliches Teilnehmerfeld zusammengefunden, da 4 Teilnehmerinnen der Damen 30 in diese Klasse integriert wurden. Hierdurch kam es zu Spielpaarungen, die sonst auf unserer Anlage (leider) eher selten zu beobachten sind. Das Finale setzte sich dann auch aus Teilnehmerinnen beider Altersklassen zusammen: hier standen sich Barbara Althaus und Ellen Meyer gegenüber. Barbara Althaus, die sich schon im Halbfinale in einem spannenden und hochklassigen Match gegen Ulrike Griese durchgesetzt hatte, konnte sich mit einer soliden Leistung den Titelgewinn mit einem Zwei-Satz-Erfolg sichern.

Herren offen
Das Finale der offenen Herrenklasse bot ein aus den vergangenen Jahren gewohntes Bild: hier standen sich zum insgesamt sechsten mal Christof Drögemöller und Jens Küppers gegenüber. Von diesen Begegnungen hatte Jens Küppers die letzten drei für sich entscheiden können, auf Grund der bestechenden Form von Christof Drögemöller (er hat in dieser Meisterschaftssaison kein Einzel bzw. Doppel verloren!) war es jedoch schwer, sich auf einen Favoriten festzulegen. Leider hielt das Finale nicht das, was es versprach, da beide Akteure nie gleichzeitig ihr bestes Tennis zeigten. So hatte Jens Küppers im ersten Satz einen rabenschwarzen Tag, so dass der 1. Durchgang deutlich mit 6:1 an Christof Drögemöller ging. Bis zu diesem Zeitpunkt sah es ganz nach dem 10. (!) Erfolg des Rekordvereinsmeisters aus. Im zweiten und dritten Satz war es genau umgekehrt: Jens Küppers spielte jetzt viel solider als im 1. Satz,  während Christof Drögemöller seinen Schläger am liebsten meilenweit ins angrenzende Maisfeld geschleudert hätte! Durch diesen Drei-Satz-Erfolg stand Jens Küppers zum viertenmal in Folge als Vereinsmeister fest.

Herren 30
Detlef Willer und Dieter Schweer waren die Finalisten bei den "Jungsenioren". In einem Teilnehmerfeld, dass sich aus der kompletten Herren30-Mannschaft und einigen Spielern der Herren 40 zusammensetzte, konnten sich die beiden Teamkollegen bis ins Endspiel durchkämpfen. Als Favorit musste hier sicherlich Dieter Schweer  gelten, da er u. a. ausgeruhter in dieses Endspiel gehen konnte. Detlef Willer hatte in einem sehr spannenden Match seinen Halbfinalgegner Ingo Gotschlich bei hochsommerlichen Temperaturen niedergerungen (Tie-Break im 3. Satz!) und hatte hierbei offensichtlich Kräfte gelassen. Dieter Schweer gewann das Finale dann auch ungefährdet in zwei Sätzen und konnte verdientermaßen den Pokal mit nach Hause nehmen. Für Detlef Willer blieb -mal wieder- nur der 2. Platz.....

Herren 40
Auch in der Altersklasse der Herren 40 war die Vereinsmeisterschaft ein mannschaftsinternes Duell: acht waren gestartet, zwei blieben naturgemäß über.... Horst Schneider und Heinz-Stefan Brune standen sich im Endspiel gegenüber. Horst, der auch bei den Herren 30 gestartet war, hatte sich in beiden Altersklassen heiß umkämpfte Matches mit seinen jeweiligen Gegnern geliefert. Umso beachtlicher war, dass ihm dieser Kräfteverschleiß aber im Finale kaum anzumerken war. Dennoch behielt Heinz-Stefan mit 6:2 und 6:4 letztlich ungefährdet die Oberhand und konnte sich erstmals in seiner Tenniskarriere als "Pokalsieger" bezeichnen. Den Titel "Burger-King" hat er übrigens später auch noch bekommen....

Herren 50
Die Herren50er-Klasse kämpfte ebenfalls im Modus "Jeder-gegen-Jeden" um den Vereinsmeistertitel. Hier konnte sich letztendlich wie im Vorjahr Friedrich Kolekta in zwei Gewinnsätzen durchsetzen und somit seinen Titel verteidigen. Den 2. Platz belegte Josef Kerkmann vor Karl-Heinz Schulz und Theo Kerkmann.

Dolberg. Hochbetrieb herrschte während der Vereinsmeisterschaften an der Platzanlage des TC Dolberg. Der alte und neue Vereinsmeister der Herren ist Jens Küppers: In einer Neuauflage des Vorjahresfinals besiegte er Christof Drögemöller und darf so auch 1998 sein Wohnzimmer mit dem Pokal schmücken.


Die neuen Titelträger in Dolberg. (Bild: Christof Kerkmann)

Bei den Damen gelang Nicole Kalinowsky der Sieg über Wibke Harms. Im Jungsenioren-Wettbewerb setzte sich Berthold Sudhues durch, bei den Jungseniorinnen schaffte es Susanne Gatzke. Friedrich Kolekta darf sich mit dem Senioren-Titel schmücken.

  • 001
  • 002
  • 003
  • 004
  • 005
  • 006
  • 007
  • 008
  • 009
  • 010

Simple Image Gallery Extended

Gruppenerster,  aber (vorerst) - nicht aufgestiegen. Dieses Schicksal ereilte die Jungseniorinnen des TC Dolberg. Die Mannschaft verlor kürzlich das letzte Saisonspiel gegen Vellern 3:6 und gab den Aufstieg an diese ab, da bei Punktgleichheit der direkte Vergleich zählt. Der Jungseniorinnen-Mannschaft des TC Dolberg bleibt so nur die Hoffnung, dass sie über einen zusätzlichen Platz die Rückkehr in die Bezirksliga schafft.

Nach den Einzeln stand es bereits 2:4 aus Sicht der Dolberger. Nur Susanne Gatzke und Ellen Wiesendahl konnten ihre Spiele gewinnen. In den Doppeln wurde es noch sehr spannend. Nachdem Maria Kerkmann und Ulrike Griese sich in ihrem Spiel durchsetzen konnten, hofften die Dolberger bis zum Schluss, dass auch die anderer Doppel erfolgreich beendet werden konnten. Beide gingen aber im dritten Satz verloren.

Die Mannschaft: Monika Drögemöller, Susanne Gatzke, Maria Kerkmann, Christel Schulz, Ellen Wiesendahl, Ulrike Griese, Annelie Lindner, Hedwig Kerkmann

Ahlen/Dolberg. (mad) Zum sechsten Male in Folge gewann am vergangenen Sonntagabend Christof Drögemöller den Vereinsmeistertitel des Tennisclubs Dolberg. In einem spannenden Finale setzte er sich mit 6:2 und 6:2-Erfolg gegen seinen Vereinskameraden Tim Fischer durch. Den dritten Platz holte sich Sven Kolekta nach einem Sieg über Detlef Willer.

Bei den Jungsenioren stand am Ende Rolf-Dieter Dunkel auf dem Siegertreppchen, Zweitplatzierter wurde Jürgen Gerntrup. In der Gruppe der Poensgen siegte Silke Brehe gegen Ursula Göbel in zwei Sätzen. Ellen Wiesendahl sicherte sich den Titel bei den Jungseniorinnen vor Annelie Lindner. In der männlichen Altersklasse A setzte sich Sven Kolekta vor seinem Bruder Jens Kolekta durch.  Manuel Griese landete vor Stefan Salenski in der Altersklasse B auf dem ersten Platz.

Vereinsmeister der Altersklasse C wurde Michael Griese. Silke Brehe besiegte im Endspiel der weiblichen Altersklasse A Simone Kerkmann und war somit zum zweiten Mal Vereinsmeisterin. In der Altersklasse B nahm Wibke Harms vor Sabrina Rabe den ersten Platz ein.

Nach den doch recht spannenden Endpielen bedankte sich der erste Vorsitzende Josef Kerkmann am Sonntagabend bei allen Teilnehmern und ehrte einen Großteil der Erstplazierten mit einem Pokal. Im Anschluss daran durfte ein gemütliches Beisammensein natürlich nicht fehlen.

Zum sechsten Mal in Folge gewann am vergangenen Sonntag abend Christof Drögemöller den Vereinstitel des Tennisclubs Dolberg. In einem spannenden Finale setzte er sich mit einem 6:2 und 6:2-Erfolg gegen Tim Fischer durch. Den dritten Platz holte sich Sven Kolekta nach seinem Sieg über Detlef Willer.

Bei den Jungsenioren stand am Ende Rolf-Dieter Dunkel auf dem Siegertreppchen, Zweitplazierter wurde Jürgen Gerntrup. In der Gruppe der Poensgen besiegte Silke Brehe Ursula Göbel in zwei Sätzen. Ellen Wiesendahl sicherte sich den Vereinsmeistertitel bei den Jungseniorinnen vor Annelie Lindner. In der männlichen Altersklasse A setzte sich Sven Kolekta vor seinem Bruder Jens Kolekta durch. Manuel Griese landete vor Stefan Salenski</a> in der Altersklasse B auf dem ersten Platz.

Vereinmeister der Altersklasse C wurde Michael Griese. Silke Brehe besiegte im Endspiel der weiblichen Altersklasse A Simone Kerkmann und war somit zum zweiten Male Vereinsmeisterin. In der Altersklasse B nahm Wibke Harms vor Sabrina Rabe den ersten Platz ein. Nach den doch recht spannenden Endpielen bedankte sich der erste Vorsitzende Josef Kerkmann am Sonntagabend bei allen Teilnehmern und ehrte einen Großteil der Erstplazierten mit einem Pokal. Im Anschluss daran durfte ein gemütliches Beisammensein natürlich nicht fehlen.


Zum zehnjährigen Bestehen des TC Dolberg hatte der Tennisclub am vergangenen Pfingstsonntag morgen auf die Vereinsanlage am Dolberger Ortsrand eingeladen. Neben Bürgermeister Horst Jaunich, dem Sportausschussvorsitzenden Berni Recker und Ortsausschussvorsitzenden Theo Kerkmann begrüßte Clubvorsitzender Josef Kerkmann noch die die Vertreter der befreundeten Vereine und die Vereinsmitglieder.

Josef Kerkmann erinnerte daran, dass von den zehn Gründungsmitgliedern heute nur noch vier Personen dem Verein angehören. Weiter ließ er noch die sportlichen Erfolge Revue passieren und machte auf zwei große Missstände aufmerksam. Es wurde seitens der Verwaltung noch immer keine Lösungswege wegen der Erweiterung des Clubheims gefunden und die dringende Errichtung von zwei weiteren Plätzen wegen der gestiegenen Mitliederzahl im Jugendbereich steht noch aus.

Die Endspiele der Vereinsmeisterschaften fanden ebenfalls am Sonntag im Anschluss an die kleine Feierstunde statt. Es siegten:

Mädchen (AK A): Silke Brehe
Jungen (AK B): Christian Gößling
Jungen (AK A): Sven Kolekta
Jungseniorinnen: Anita Jakubowski
Jungsenioren: Willi Jakubowski
Damen offen: Anita Jakubowski
Herren offen: Christof Drögemöller (zum 5. Mal Vereinsmeister)

Dolberg. Nach mehreren Wochen Kampf um die Vereinsmeisterschaften des Tennisclubs Dolberg stehen nun die erfolgreichsten Teilnehmer fest: Sie heißen Anita Jakubowski und Christof Drögemöller, die beide jeweils zwei Titel erringen konnten. Am langen Pfingstwochenende wurden die Vereinsmeisterschaften in den Einzeldisziplinen ermittelt, wobei in allen Klassen ein einfaches K.O.-System durchgeführt wurde. Als Titelverteidiger erreichte in der offenen Herrenkonkurrenz Christof Drögemöller auch in diesem Jahr das Finale, das er gegen Dieter Schweer für sich entscheiden konnte. In der Damenkonkurrenz erreichten die an Nummer eins und zwei gesetzten Anita Jakubowski und Annelie Lindner das Finale. In einem ausgeglichenen Spiel siegte schließlich Anita Jakubowski mit 6:4 und 6:4 in zwei Sätzen und wurde Vereinsmeisterin.

Bei den Jungsenioren konnte sich Willi Jakubowski erstmals den Vereinsmeistertitel sichern. Hans Drögemöller behielt in einem sehr abwechslungsreichen Endspiel bei den Senioren die Oberhand. Juniorenvereinsmeister wurde in diesem Jahr Stefan Wiesendahl, bei den Juniorinnen machte Claudia Brehe das Rennen. Im Endspiel der Knaben behielt Jens Kolekta die Oberhand, bei den Mädchen gewann Uta Dümmer. Als letztes wurden die Vereinsmeister in den Disziplinen Damen-Doppel und Herren-Doppel ermittelt. Im doppelten K.O.-System qualifizierten sich bei den Damen die favorisierte Anita Jakubowski und Ellen Wiesendahl für das Endspiel. Gegen diese beiden konnten Monika Drögemöller und Ursula Göbel nichts ausrichten. Bei den Herren war es nicht so eindeutig: Hier siegte nach dem dritten Satz das Doppel Christof Drögemöller/ Dirk Lindner gegen Rolf-Dieter Dunkel/Detlef Willer. Fast 40 Prozent aller Mitglieder des TC Dolberg haben sich aktiv an der Vereinsmeisterschaft beteiligt.

Titelkämpfe bestätigten Steigerung des spielerischen Niveaus
Der TC Dolberg trug zwischenzeitlich seine Vereinsmeisterschaften in den Einzeldisziplinen sowie im Damen- und Herren-Doppel aus. Erfolgreichste Teilnehmer waren in diesem Jahr Anita Jakubowski und Christof Drögemöller, die beide jeweils zwei Titel erringen konnten. Am langen Pfingstwochenende wurden die Vereinsmeister in den Einzeldisziplinen ermittelt. Es wurde in allen Klassen ein einfaches K.-o.-System durchgeführt. Dabei kam es zu vielen sehr spannenden Auseinandersetzungen.

Als Titelverteidiger erreichte in der offenen Herrenkonkurrenz Christof Drögemöller auch in diesem Jahr das Finale. Dort traf er auf Dieter Schweer, dem für das Finale lediglich eine Außenseiterchance eingeräumt wurde. Um so unbekümmerter konnte Dieter Schweer aufspielen und führte zur großen Überraschung der zahlreichen Zuschauer rasch mit 4:0 im ersten Satz. Als er dann beim Stande von 5:2 einen Satzball nicht verwerten konnte, zeigte er immer mehr Nerven und mußte so den Satz noch mit 5:7 verloren geben. Auch im zweiten Satz konnte Dieter Schweer die Partie noch offen gestalten, verlor jedoch auch diesen mit 4:6 gegen den mit zunehmender Spielzeit immer stärker werdenden Titelverteidiger. Im Spiel um den dritten Rang konnte sich Dirk Lindner gegen Detlef Willer behaupten.

In der Damenkonkurrenz erreichten die an Nummer eins und zwei gesetzten Anita Jakubowski und Annelie Lindner das Finale. Auch hier gab es ein recht ausgeglichenes Finale, in dem schließlich Anita Jakubowski mit 6:4 und 6:4 Vereinsmeisterin wurde. In einem ebenso spannenden Spiel um Platz 3 setzte sich Claudia Brehe gegen Monika Drögemöller durch.

Während bei den Damen nur in einer offenen Klasse die Vereinsmeisterin ermittelt wurde, gab es bei den Herren darüber hinaus eine Jungsenioren- sowie eine Seniorenkonkurrenz. Bei den Jungsenioren erreichte der Titelverteidiger Rolf-Dieter Dunkel auch in diesem Jahr das Finale. Dort traf er auf den an Nummer zwei gesetzten Willi Jakubowski. Mit einer sehr starken Leistung konnte sich Willi Jakubowski mit 6:3 und 6:2 erstmals den Vereinsmeistertitel sichern. Platz drei und vier belegten in dieser Konkurrenz Friedrich Kolekta und Hans Drögemöller. Hans Drögemöller war es schließlich auch, der bei den Senioren in einem sehr abwechslungsreichen Endspiel gegen Gerd Lindner mit 6:0, 3:6 und 6:3 die Oberhand behielt. Hier folgten auf den Plätzen Hans-Rüdiger Steiner und Wolfgang Fischer.

Bei den Jugendlichen war die Konkurrenz der Junioren wie auch im vergangenen Jahr sehr ausgeglichen besetzt. Junioren-Vereinsmeister wurde in diesem Jahr Stefan Wiesendahl vor Dominik Gerntrup, Tim Fischer und Sven Kolekta. Bei den Juniorinnen setzte sich auch in diesem Jahr Claudia Brehe deutlich gegenüber ihren Konkurrentinnen durch. Vizemeisterin wurde hier Kirsten Grundmann.\r\nIm Kampf um Platz 3 gewann Hanne Bergen gegen Anja Pollmüller. Vereinsmeister bei den Knaben wurde Jens Kolekta, der sich gegen Manuel Griese durchsetzte. Bei den Mädchen gewann Uta Dümmer vor Nicole Röm-hild. Alle Jugendlichen demonstrieren eindrucksvoll, daß sie im vergangenen Jahr einen großen Schritt nach vorne gemacht haben.

Am vergangenen Wochenende schließlich wurden die Vereinsmei ster in den Disziplinen Damen-Doppel und Herren-Doppel ermittelt, Hierbei wurde im doppelten K.o.-System gespielt. Bei den Damen qualifizierten sich die favorisierten Anita Jakubowski und Ellen Wiesendahl als Sieger der Hauptrunde für das Finale. Als Sieger der Trostrunde erreichten Monika Drögemöller und Ursula Göbel das Finale, in dem diese jedoch chancenlos waren. Mit einem überzeugenden 6:0-und 6:2-Erfolg wurden Jakubowski / Wiesendahl Doppel-Vereinsmeisterinnen 1988. Bei den Herren qualifizierten sich die letztjährigen Vizemeister Christof Drögemöller / Dirk Lindner sowie Rolf-Dieter Dunkel / Detlef Willer für das Finale. Nachdem es zunächst nach einem schnellen Sieg von Drögemöller / Lindner aussah, die den ersten Satz mit 6:2 für sich entscheiden konnten und beim Stande von 5:3 im zweiten Satz drei Matchbälle hatten, kämpften sich Dunkel / Willer nochmals heran und gewannen den zweiten Satz schließlich im Tie-Break. Im dritten Satz wurden dann jedoch Drögemöller / Lindner ihrer Favoritenrolle wieder gerecht, indem sie den Satz mit 6:3 gewannen. Dritte wurden hier Willi Jakubowski und Norbert Penger vor den Titelverteidigern Reimund Göbel und Dieter Schweer.

Am Ende der Titelkämpfe konnte Sportwart Gerd Lindner feststellen, daß auch in diesem Jahr das spielerische Niveau im Tennisclub Dolberg wieder deutlich gestiegen ist. Besonders erfreut war er auch über die Tatsache, daß sich fast 40 Prozent aller Mitglieder des TC Dolberg aktiv an der Vereinsmeisterschaft beteiligt haben.