Dolberg (chk). "Der TC Dolberg ist auf einem gutem Wege, auch in einer Zeit des zurückgehenden Interesses für den Tennissport", so beschrieb der erste Vorsitzende des Vereins, Josef Kerkmann, auf der Jahreshauptversammlung am Sonntag die Lage. Ebenso einen Schritt in die Zukunft brachten die Neuwahlen.

Mit Simone Kolekta als Schriftführerin, Christof Drögemöller als zweitem Vorsitzendem und Jens Küppers als sportlichem Koordinator konnte man junge Leute für die Vorstandsarbeit gewinnen. Als Sportwart wurde Gerhard Lindner in seinem Amt bestätigt, als Beisitzer wurden Heinz Wallmeier, Heiner Gößling und Reimund Göbel gewählt.

Die erste Meden konnte sich in der 1. Bezirksklasse (BK) halten, die erste Poensgen, die Jungesenioren und Jungseniorinnen schlossen sogar jeweils mit dem zweiten Platz in der dritten, zweiten und ersten BK ab. Weniger erfreulich war dagegen der Abstieg der zweiten und dritten Meden und der Senioren, hier ist wohl" eine neue Orientierung nötig", so Sportwart Gerhard Lindner. In der nächsten Saison sollen acht oder neun Mannschaften gemeldet werden. Bei den Stadtmeisterschaften wurden durch Jens Küppers und  Susanne Gatzke zwei zweite Plätze verbucht. Jugendwart Friedrich Kolekta freute sich besonders über die reibungslos abgelaufenen Jugendstadtmeisterschaften und kündigte ein Zeltlager für die Kinder in den Sommerferien an. Kassenwart Karl-Heinz Wiethaup berichtete, dass die Schulden trotz großer Investitionen deutlich verringert werden konnten und der Verein finanziell auf einer soliden Basis steht.

Bei der diesjährigen Sommerrunde des WTV trat der TC Dolberg mit vier Teams an: der 1. und 2. Meden-, der 1.Poensgen- und der Jungesenioren-Mannschaft. Alle Mannschaften starteten in der 5. Bezirksklasse.

1. Meden
Der angepeilter Aufstieg wurde leider knapp verpasst: zwar erspielte das Team vier Siege, das entscheidende Spiel gegen den TC Möhnesee wurde jedoch verloren. Letztlich landete die Mannschaft auf dem zweiten Tabellenplatz, war aber nicht unter den ersten vier der Zweitplazierten.

2. Meden
Spielte wesentlich erfolgreicher als in 1988, konnt aber noch kein Spiel gewinnen

Poensgen
Auch hier wurde erhoffter Aufstieg in 4. BK verpasst, 2 Niederlagen (gegen Westtönne 4:5 und Brambauer 4:5) reichten nicht

Jungsenioren
Absteige gerade noch vermieden durch ersten Sieg im letzten Spiel

Quelle: Aufzeichnungen von Gerd Lindner aus dem Jahr 1989