Außenbereich geplant / Kreis muß Einverständnis geben
Dolberg (ise). Schon im Herbst wollten die Tennissportler voat Dolberger TC mit dem Bau ihrer eigenen Anlage beginnen. Fünf Plätze und ein Clubhaus waren nach Informationen vom zweiten Vorsitzenden, Raimund Göbel, geplant. Selbst über den Standort war man sich nach jahrelangen Überlegungen einig. Danach sollten die Bälle künftig nördlich der Bundesstrafie 61 fliegen. Um mit dem Bau beginnen zu können, reichten die TC-Sportler vor acht Tagen einen Bauantrag bei der Stadt Ahlen ein.

Die Überraschungen folgten auf dem Fuße. Der von den Sportlern angepeilte Geländebereich zwischen der Alleestraße und der Bankampstraße liegt nach Angaben der Stadtverwaltung Ahlen im „Außenbereich". Und eben an dieser Stelle sei die Errichtung einer Tennisanlage so ohne weiteres nicht möglich, versicherte gestern ein Sprecher des Planungsamtes in Ahlen. Der vorhandene Flächennutzungsplan, der in diesem Bereich auch noch eine Umgehungsstraße vorsieht, müsse geändert werden. Dazu bedarf es einer Reihe von verwaltungstechnischen Schritten, die natürlich Zeit kosten.

Auch muß der Kreis Warendorf noch seine Zustimmung zu dieser Änderung geben. Wann es zu einer Entscheidung und der Genehmigung für den Bau kommen wird, konnte der Ahlener Planungsbeamte nicht beantworten. Näheres hierzu soll im Rahmen einer Ortsausschußsitzung, die Mitte August stattfinden soll, besprochen werden. Eines steht bei den Tennissportlern in Dolberg allerdings schon fest: Der Termin für den Baubeginn dürfte sich deutlich verschieben.