"Bloß nicht mit einer Niederlage starten!" - diesen Satz hat man bei der diesjährigen Fußball-WM in Südafrika von eigentlich allen Kommentatoren gehört und wenn am vergangenen Freitag unsere Jungs gegen Serbien diesen Spruch genauso beherzigt hätten wie unsere u18er-Mädels bei ihrem ersten Spiel in der Kreisliga, könnten man dem letzten WM-Gruppenspiel deutlich entspannter entgegen sehen....


Marleen Kocker und Team gelang zum Auftakt ein Remis gegen den ASV Hamm

Allerdings hätte es für die Dolbergerinnen gegen die Gäste des ASV Hamm durchaus besser laufen können: unser Team konnte leider nur mit drei Spielerinnen antreten, trotzdem standen nach den Einzeln zwei Punkte von Marleen Kocker und Kim Sudhues zu Buche - Lisa Kalthoff musste sich ihrer Gegnerin leider in zwei Durchgängen geschlagen geben.

Da auch ein Doppelpunkt kampflos an die Gäste ging, musste das Doppel Kocker/Sudhues schon gewinnen, um wenigstens das Remis einzufahren. Diese Aufgabe erledigten sie dann ohne Probleme: mit 6:0 und 6:0 ging der Punkt an die beiden Dolbergerinnen, so dass sich die beiden Teams unentschieden trennten. Am 02.07. geht es für das - dann hoffentlich komplette Team - zum SV Hilbeck.

Davon, nicht komplett antreten zu können, können unsere Damen30 in dieser Saison wahrlich ein Lied singen: gleich vier Spielerinnen fielen verletzungsbedingt oder aus privaten Gründen für die komplette Saison aus. Dass unter diesen Voraussetzungen der Klassenerhalt in der Bezirksliga geschafft werden könnte, war deshalb eher unwahrscheinlich. In den sechs Begegnungen war das Team dann auch nicht einmal komplett und konnte keinen Sieg einfahren - 1:8 gingen die Spiele gegen Marl und Dorstfeld verloren, dem DTK 98 und Lünen unterlag man 2:7. Gegen Stiepel und Möhnesee verlor das Team jeweils mit 3:6.

Zwar hatte das Team um Mannschaftsführerin Anke Bauer lange genug Zeit sich auf den drohenden Abstieg einzustellen, bitter ist es aber trotzdem: da die Mannschaft tapfer kämpfte gingen etliche Punkte erst in drei Sätzen an die Gegnerinnen. Was eine vollständige Truppe hätte schaffen können, daran möchte man gar nicht denken.... Bleibt eigentlich nur, diese verkorkste Saison abzuhaken und für das nächste Jahr die Personaldecke zu verstärken.