Als um kurz nach 18:30 Uhr der letzte Ballwechsel des Tages gespielt war, hingen die Köpfe der Dolberger Spieler nach unten. Es war nicht nur eines der längsten, sondern auch eines der denkwürdigsten Spiele der letzten Jahre, das die Meden des TC Dolberg gerade unglücklich mit 4:5 gegen den TC Bergkamen-Weddinghofen verloren hatten. Dabei begann der Tag so gut.

Christoph Bußmann und Thomas Stratmann konnten zwei hart erkämpfte Punkte erringen und Daniel Kerkmann erhöhte auf 3:0. Währenddessen lief bereits auf Platz 4 die Partie von Kevin Gotschlich, die sich über dreieinhalb Stunden hinziehen sollte. Nach verlorenem ersten Satz, kämpfte sich Kevin besser ins Spiel und holte sich Satz 2. Der 3.Satz schien eine klare Angelegenheit für Kevin zu werden, da die Kräfte seines Gegners am Ende schienen. 4:1 und 5:3 war zwischenzeitlich die Führung für den Dolberger und es gab die ersten Matchbälle. Doch dann nahm das von kuriosen, langen Ballwechseln geprägte Spiel eine erneute Wendung. Nachdem Kevin im Tiebreak zunächst zwei Matchbälle abwehren konnte, musste er sich schließlich doch geschlagen geben. Sehr bitter, denn in der Zwischenzeit hatten auch Michael Griese und Felix Bußmann ihre Einzel verloren, sodass es 3:3 stand.

Da Christoph Bußmann am Nachmittag verhindert war, wurde Felix Schmidt im Doppel eingesetzt. Und nach langer Pause sorgte er mit Michael Griese schnell für den 4.Dolberger Punkt. Nun sollten Daniel Kerkmann und Thomas Stratmann den Sack zumachen und für den 4.Saisonsieg sorgen, doch beide fanden nicht zu ihrem gewohnten Spiel. Trotz zahlreicher Fehler gelang es aber dennoch den ersten Satz nach Rückstand noch umzubiegen und im Tiebreak zu entscheiden. Doch auch im zweiten Satz lief es nicht rund. Die erneute Aufholjagd (von 2:5 auf 5:5) nützte nichts. Man musste den Satz mit 5:7 abgeben. Im anschließenden Match-Tiebreak lag man schnell mit 1:6 hinten und konnte diesen Rückstand nicht mehr aufholen. Dies bedeutete den Ausgleich für Bergkamen-Weddinghofen. Das dritte Doppel mit Felix Bußmann und Kevin Gotschlich begann zwar stark und führte schnell mit 3:0, doch dann verließen Kevin nach seinem Marathon-Einzel die Kräfte und die Partie wurde am Ende recht deutlich verloren.

Besser wurde die Laune der Dolberger erst am Abend, als das Ergebnis der Partie Hörde gegen Aplerbeck im Internet einzusehen war. Da Aplerbeck den 4.Sieg erringen konnte, haben die Dolberger weiterhin alle Chancen den Aufstieg doch noch aus eigener Kraft zu schaffen. Voraussetzung hierfür ist ein Sieg am kommenden Sonntag bei der noch ungeschlagenen 2.Mannschaft des TC RW Aplerbeck. Dann käme es aller Voraussicht nach zu einem Dreiervergleich zwischen Aplerbeck, Dolberg und Bergkamen-Weddinghofen. Aufgrund des Satzverhältnisses sieht dieser Vergleich momentan für die Dolberger sehr gut aus.